Letzte Woche habe ich mit meiner Frau einen Kurzurlaub im Schwarzwald gemacht.

Hierbei schaut man ja natürlich immer nach Brennereien bzw. Whisky .

Ich bin auf eine junge Startup Brennerei (seit 2016) gestoßen, die den Whiskymarkt in Deutschland erweitern möchte. Ab nächstes Jahr gibt es den ersten Whisky von der Heckengäu Brennerei, auf den ich schon sehr gespannt bin.

Mein Besuch in der Brennerei Heckengäu

Bei meinem Besuch konnte ich einen ersten Eindruck bekommen. In dem schön gestalteten Verkaufs- / Eventraum der für Jedermann zu mieten ist, kann man die neue Brennanlage bestaunen. Leonard Wilhelm schenkte mir von seinen leckeren 44vier Gins aus, gab uns eine kleine Führung durch das Fasslager, das bald erweitert wird. Einen Vorgeschmack auf den Whisky, mit dem leckeren Moonshine bei einer Fassstärke von 58 % gab es auch zu verkosten. Ich werde mir auf jeden Fall eine Flasche Whisky reservieren. Dies ist Ende des Jahres möglich für die Abfüllung in 2020.

Der Whisky reift in frischen Eichenfässern, die für eine Würzigkeit zuständig sind und in Amaronenfässern, die für die schöne Fruchtigkeit sorgen.

44vier Gin:

Wie es sich für einen London Dry Gin gehört, überwiegt beim 44vier Gin die Wacholdernote (44,4 % alc.). Diese kräutrige Grundnote ist in eine Komposition aus 7 zusätzlichen Botanicals gebettet. Frischer Ingwer ist eine zusätzliche Hauptnote und harmoniert mit der Wacholder und den anderen Kräutern, wie Kornblumenblüten, Birkenblättern und Cardamom, zu einem besonderen Gin.

Hotar´s Son Single Malt Moonshine Cask Strength:

Geschmacklich eine leichte Eichenwürze und eine fruchtige Süße, die an einem Fruchtcocktail erinnert. Zusätzlich erkenne ich angenehme Karamellnoten und ein verhältnismäßig langer Abgang, der dem hohen Alkoholgehalt geschuldet ist.

Fazit

Ich kann jedem nur empfehlen, der mal in der Nähe ist hier einen Abstecher zu machen. Leonard Wilhelm empfängt einen sehr freundlich in der schönen Brennerei.

Ich hoffe, dass wir in Zukunft noch viel von der Heckengäu Brennerei hören.