Was kommt heute ins Glas?

St. Kilian gehört sicherlich zu den deutschen Destillerien, die im Jahr 2019 am meisten Beachtung erhalten haben. Als im Mai der erste Whisky des Hauses abgefüllt wurde, war dieser im wahrsten Sinne des Wortes in jeder Munde. Kurz danach folgte mit dem Two eine Vollreifung in verschieden großen Amarone-Fässern, was für sommerliche Fruchtfrische sorgen sollte. Mit kräftigen 54,2% bietet dieser gut drei Jahre alte Tropfen dazu auch noch reichlich Spielraum für Experimente mit Wasser. Preislich bewegt sich der Whisky im Bereich von etwas über EUR 40,-.

Wie nimmt die Nase den Whisky wahr?

Neben einem malzigen Aroma kommt eine Mischung aus süßen und sauren Fruchtnoten zum Vorschein. Pfirsich, Aprikose und Birne aus der Dose treffen auf Zitrusfrüchte und Erdbeeren. Im Hintergrund ist die Puddingfüllung aus Cremeschnitten zu erkennen.

Welche Aromen kann man schmecken?

Am Gaumen sind nun die Beeren deutlich präsenter. Erdbeeren und Brombeeren stehen im Vordergrund, während die Zitrusaromen deutlich zurückgegangen sind. Sahniger Vanillepudding begleitet die fruchtigen Noten und wird von etwas herber Eiche und wenig Kakaopulver begleitet.

Was bleibt vom Whisky?

Der Abgang fällt mittellang aus und startet zunächst mit einer leicht pfeffrigen Schärfe, bevor die Erdbeeren wieder auftauchen. Zum Ende hin setzt sich ein feines Eichenaroma durch.

Welches Fazit kann man ziehen?

In der Nase ist zunächst Malz deutlich präsenter, als ich es erwartet hätte, danach kommen aber verschiedenste Fruchtaromen zum Vorschein. Leckere Cremeschnitten sind ebenfalls vorhanden, von denen aber vorrangig die Puddingfüllung zu erkennen ist. Am Gaumen kommt etwas Eiche hinzu, die sich auch im Abgang wiederfindet. Dies jedoch erst, wenn Pfeffer und Erdbeere verflogen sind. Meiner Meinung nach bietet der Two ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.