Des Apothekers floraler Gin mit Heimatverbundenheit.

Aus einer Schnapsidee und einer gemeinsamen Reise entstand im Jahr 2017 die Idee der Veedel Distillers und die Idee eines eigenen Gins. Nach langer Kreationsphase war ein Gin geboren, der das Beste aus seinen acht Botanicals hervorbringt:

– Wacholder
– Kardamom
– Johannisbeeren
– Rosenblüten
– Holunderblüten
– Kamille
– Koriander
– Veilchenwurzel

Nach langer Rezeptfindung wird der Gin nun in der Brennerei Mühle 4 bei Köln in kleinen Chargen produziert.

Tasting Notes:

Aroma:
Beim öffnen der Flasche lässt sich sofort ein blumig fruchtiges Aroma vernehmen. Dieser frische erste Eindruck wird ergänzt durch Holunder, sanftem Rosenduft und zurückhaltendem Wacholder.

Geschmack:
Im Geschmack ist der Wacholdern deutlich dominanter. Geimeinsam mit der Süße von Johannisbeeren sorgen Kardamom, Veilchenwurzel und Koriander für einen komplexes Geschmackserlebnis auf der Zunge.
Dieses sehr abwechslungsreiche Geschmackserlebnis sorgt für einen fruchtig erdigen Abgang der noch lange am Gaumen bleibt.

Perfect Serve

Der Hersteller empfiehlt den Linden No. 4 Dry Gin als Gin & Tonic mit Aqua Monaco Tonic zu servieren.
Ich für meinen Teil mag den Kölner auch sehr mit dem Mediterrranean Tonic von Fever Tree. Perfekt wird dieser Drink mit einem kleinen Zweig Johannisbeeren als Garnitur.

Wenn es etwas ausgefalleneres als ein klassischer Gin – Tonic sein soll, habe ich hier noch eine weitere Drink-Empfehlung, speziell für den Sommer:

Brennende Lust – Aperitif

40 ml Linden No. 4 Dry Gin
20 ml Apertif (Aperol, Freihof Mirtillio, usw.)
15 ml frisch gepresster Limettensaft
30 ml Heidelbeersaft (oder frische Heidelbeeren)
50 ml Prosecco (oder Champagner)

Alle Zutaten, bis auf den Schaumwein, in einen Shaker geben und kräftig auf Eis shaken. Anschließend auf Eis in ein Cocktailglas abseihen und mit Schaumwein aufgießen. Garniert wird das Ganze mir Johannisbeeren.