Was kommt heute ins Glas?

Der Glenfiddich Select Cask reift zunächst in Bourbon-, European Oak- und Rotwein-Fässern, bevor er in Solera Vat-Fässern vermählt wird. Dabei wird Glenfiddich von vielen eher skeptisch gesehen, weil jährlich enorme Mengen produziert werden und der Whisky in fast jedem Supermarkt zu haben ist. Mir persönlich gefallen allerdings auch die gängigen Standards mit 12, 15 und 18 Jahren gut, deshalb freue ich mich auf den Select Cask, der keine Altersangabe trägt und mit 40% abgefüllt wurde. Preislich bewegt sich der Whisky bei knappen EUR 40,-.

Wie nimmt die Nase den Whisky wahr?

Vanille steht im Vordergrund, allerdings drängen schon nach wenigen Minuten im Glas frisch aufgeschnittene Äpfel und Birnen in den Vordergrund. Ein ganz leichtes Eichenaroma bleibt in der Nebenrolle.

Welche Aromen kann man schmecken?

Am Gaumen ist der Whisky ausgesprochen mild und rund. Vanille und Toffee sind sehr dominant, aber auch hier kann man wieder Apfel und Birne erkennen. Das Eichenaroma aus der Nase schwingt ganz dezent auch hier wieder mit.

Was bleibt vom Whisky?

Der Abgang ist nicht übermäßig lang, bietet aber zunächst milden Pfeffer, bevor Vanille und Karamell wieder zum Vorschein kommen.

Welches Fazit kann man ziehen?

Natürlich ist der Glenfiddich Select Cask nicht sonderlich komplex, aber er gefällt mir trotzdem sehr gut. Vanille, Toffee, Apfel und Birne sind die profilgebenden Elemente, etwas Eiche und im Finish auch eine leichte Pfeffernote runden den Whisky ab. Dieser Tropfen dürfte Einsteigern, die nach einem milden Whisky mit Frucht und Süße suchen, gut gefallen. Wer jedoch komplexe Fassstärken bevorzugt, wird mit diesem Tropfen eher nicht glücklich werden.