Was kommt heute ins Glas?

Die Deanston Distillery liegt in der Nähe von Stirling, also ungefähr eine knappe Stunde von Edinburgh entfernt, und befindet sich in einer ehemaligen Baumwollmühle. Die zwölf Jahre alte Abfüllung ist der wohl gängigste Standard der Brennerei. Der Whisky wird mit 46,3% abgefüllt und reift zunächst im Bourbonfass, bevor er ein vier Monate langes Finish im Oloroso-Fass erhält. Für in der Regel knapp EUR 40,- wechselt eine Flasche Deanston 12yo den Besitzer.

Wie nimmt die Nase den Whisky wahr?

Der Whisky ist malzig-süß mit einem sehr angenehmen Honig-Aroma. Dazu kommen Vanille, Getreide und deutliche Zitrusaromen, die sich zu einem tollen Aromenmix zusammenschließen. Je länger der Whisky im Glas ruht, desto süßer wird er in der Nase.

Welche Aromen kann man schmecken?

Am Gaumen ist der Honig nun noch präsenter als in der Nase und verleiht ihm eine tolle Süße. Dahinter verbergen sich fruchtige Noten mit Pfirsich und Orange, aber auch Vanille und Getreide tauchen wieder auf.

Was bleibt vom Whisky?

Der Abgang ist mittellang und beginnt mit Vanille und Getreide, aber auch hier kann sich das Honigaroma nicht verstecken und setzt sich am Ende auch wieder klar durch.

Welches Fazit kann man ziehen?

Dieser Standard aus dem Einsteigersegment ist ein toller Whisky, um den Charakter der Destillerie zu erkunden. Der für Deanston oftmals so typische Honig ist ganz klar das dominierende Element dieser Abfüllung, dazu kommen Vanille, Getreide und fruchtige Noten. Insgesamt bekommt man hier für einen sehr fairen Preis einen Whisky ins Glas, der deutlich über dem Prädikat „solide“ anzusiedeln ist. Dabei ist er nicht zu komplex, gleichzeitig aber auch kein bisschen langweilig. Auch als Whisky-Nerd kann man sich diesen Whisky immer wieder einschenken.