Horst Lüning – welcher Whisk(e)y-Genießer kennt Ihn nicht? Seit vielen Jahren liefert er regelmäßig Videocontent auf YouTube zum Wasser des Lebens. In meiner Einsteigerzeit verfolgte ich aufmerksam neue Verkostungen aus Seeshaupt, was mich letztendlich selbst dazu motivierte, Vlogs zu drehen. Heute, viele Jahre später bringt Horst Lüning seinen ersten eigenen Whisky auf den Markt: Einen 10 Jahre alten Blended Malt mit 46 % vol. Alkohol für knappe 35 Euro.

Der Whisky.de Malt

Das Unternehmen Angus Dundee in Schottland ermöglichte Whisky.de diese Abfüllung. Glencadam und Tomintoul sind zwei schottische Destillerien, die dieses Unternehmen im gelobten Land betreibt. Beim Whisky.de Malt handelt es sich um einen Blended Malt Whisky, sprich – einen Verschnitt von mindestens zwei Single Malts aus zwei Destillerien. Gut möglich, dass sich genau diese beiden Brennereien in der Abfüllung von Horst Lüning wiederfinden. Verheiratet wurden im Detail ehemaligen Bourbonfässer mit einem kleinen Sherryfassanteil, nach 10 Jahren mit 46 Umdrehungen in die Flasche gefüllt. Komplett naturbelassen in natürlicher Farbe und ohne Kühlfilterung.

Aroma des Horst Lüning Malts

Der Blended Malt zeigt sich mild und frisch. Direkt in der Nase dominant ist eine kernige, fast schon herbe Getreidenote. Untermalt wird das Aroma von einer dezenten, aber stärker werdenden Süße, die anfangs zuckrig riecht, später aber kräftiger wird und in Zuckerwatte umschlägt. Unterschwellig lässt sich Birne und deren Schale vernehmen, was an sich das herbe des Malts fördert. Vor dem ersten Probieren habe ich auch die Assoziation nach Kohle, was auf das Ausbrennen der Fässer zurückzuführen ist.

Der Whisky.de Malt auf der Zunge

Die 46 % vol. Alkohol stehen dem Tropfen sehr gut und verleihen ihm einen spritzigen Antritt mit zarten Zitrusnoten, angenehmer Süße und einer herben Geitreidenote. Schön ausbalanciert – nicht zu komplex, nicht zu einfach.

Abgang und Fazit zum Blended Malt von Horst Lüning

Der Abgang ist mittellang, die Süße kommt hinten raus relativ stark und löst die kernig-herbe Malzigkeit ab. Ein Hauch Eiche rundet den Malt schön ab und macht die Zunge dezent trocken. Final kann man sagen, dass der Whisky relativ einfach gehalten ist, was aber nicht sonderlich schlimm ist, denn er ist mit knapp 35 Euro für die 0,7 Liter Flasche sehr bezahlbar. An sich erinnert mich die Abfüllung an den Glencadam mit 10 Jahren und allgemein eher an eine Reifung in Ex-Bourbonfässern, denn den Sherryfassanteil vermochte ich weder zu riechen noch zu schmecken. Gefallen hat mir der Whisky.de Malt mit 10 Jahren aber dennoch. Abschliessend möchte ich mich bei Herrn Lüning für seine unzähligen und informativen YouTube-Videos bedanken, die mir in meiner Einsteigerzeit sehr geholfen haben und Inspiration und Motivation für eigene Projekte waren.

Der Whisky.de Malt in der Video-Verkostung

Ihr habt noch nicht genug? Mehr zum 10-jährigen Malt von Horst Lüning findet ihr in der ausführlichen YouTube-Verkostung von Pat Hock.

https://www.youtube.com/watch?v=kmjq7Bnpacg

Whisky.de Malt von Horst Lüning│Whisky Verkostung 🥃 – YouTube