Es gibt ja effektiv unglaublich viele Blended Whiskeys aus Irland – in jeder Preisklasse. Vor allem bis 35 Euro tummeln sich viele Abfüllungen, die intransparenter nicht sein könnten: Keine Altersangabe, keine Info über verwendete Fässer und/ oder Brennereien – stattdessen Story und Marketing. Natürlich muss ein Whiskey in dieser Preisklasse nicht in jederlei Hinsicht durchsichtig sein. Einer sticht da für mich allerdings sehr deutlich aus der Masse heraus. Viel Spaß beim Lesen! 😉

Tastingnotes zum TULLAMORE D.E.W. 12 Jahre

Farbe: Gefärbt.

Aroma: Auf die erste Nase macht der Ire einen sehr frischen Eindruck. Ätherische Öle sind für mich sehr deutlich. Der Grain Whiskey, der wohl Hauptbestandteil dieses Blend ist, äussert sich geruchlich in einer leicht bitteren, getreidigen Note. Hinzu gesellt sich eine Fruchtigkeit von Nashi und Zitrus. Unterschwellig eine Würzigkeit, die mich an Nelke erinnert. Diese wird mit der Zeit stärker und dominiert das Aroma, ohne aufdringlich zu sein.

Geschmack: Auf der Zunge sehr süß, Karamell und zarte Vanille. Die Süße wird durch saftige Birnen gefördert. Auch hier spürt man den Grain-Anteil in Form einer gewissen Bitterkeit, die mich an kerniges Getreide und Birnenschale erinnert. Stört mich aber nicht, denn sie hält die Balance zur Süße. An sich ist der Blend sehr getreidebetont im Geschmack.

Abgang: Mittellang bis kurz. Die dezente Bitterkeit zieht sich bis in den Abgang. Die Eiche ist etwas trocken und bildet einen schönen Kontrapunkt zur zart ausklingenden Süße und Fruchtigkeit.

Fazit zum TULLAMORE D.E.W. 12 Jahre

Klar, nicht der komplexeste Whiskey. Und auch für knapp über 30 Euro bekommt man schon solide Single Malts aus Schottland – Fakt! Vergleicht man den Tullamore 12 aber mit anderen irischen Blends in der Preisklasse, würde ich (Stand jetzt) immer diesen favorisieren.

Grüße
Pat