Heute möchte ich mit euch meine Eindrücke zum Tomintoul 12 teilen. Meine Freundin hatte mir zur Weihnachtszeit einen selbstgemachten Adventskalender geschenkt. In diesem waren neben diversen Gins auch einige Samples von Whiskys enthalten. Einer dieser Whiskys war der Tomintoul 12.

Die Abfüllung

Aus dem Herzen der Speyside kommt dieser Tomintoul mit 12 Jahren in die Flasche. Der Tomintoul ist nicht rauchig und wird mit „nur“ 40% abgefüllt. Zu einer eventuellen Kühlfiltration und Färbung ist auf der Flasche leider nichts vermerkt. Ich gehe bei den 40% jedoch davon aus, dass der Tomintoul 12 kühlgefiltert wurde. Nach meiner Recherche im Internet würde ich sagen, dass die Farbe nur durch die Fassreifung und somit ohne den Einsatz von Farbstoff zustande kommt. Reifen durfte der Tomintoul 12 zunächst in Bourbonfässern und erhielt dann ein Finish in Olorosofässern.

Tomintoul betitelt seine Abfüllungen mit „the gentle dram“. Dann schauen wir doch mal wie es sich mit diesem „Versprechen“ verhält.

Was sagt die Nase?

In der Nase ist der Tomintoul 12 sehr mild, ich kann absolut keine alkoholische Schärfe wahrnehmen. Hier erscheint der Dram schon mal „gentle“ 🙂 Meine erste Assoziation sind saftige grüne Weintrauben. Dies hatte ich so noch bei keinem anderen Whisky. Es folgt ein wenig Vanille und eine leichte Eichennote. Nach dem ersten Schluck nehme ich eine starke Würzigkeit war, die mich wahnsinnig an „Maggi“ erinnert. Im Hintergrund kommt jetzt noch ein Aroma nach Kaffeebohnen durch. Insgesamt muss ich sagen, dass sich der Einfluss der Sherryfässer wenig bemerkbar macht.

Jedoch: bis hierhin gefällt mir der Tomintoul 12 schon mal gut.

Was sagt der Mund?

Auch im Mund geht es mild weiter, von Alkohol keine Spur. Es kommt eine leichte Eichennote und eine schöne Malzigkeit zum Vorschein. Die Weintrauben, die ich noch in der Nase hatte, machen sich hier allenfalls als „helles Obst“ bemerkbar. Erst beim zweiten Schluck geht es in Richtung Würzigkeit, die mich hier aber weniger an „Maggi“ erinnert. Im Mund machen sich die Sherryfässer etwas mehr bemerkbar als in der Nase, jedoch weniger als ich von einen Whisky mit Finish in Olorosofässern erwartet hätte.

Der Abgang ist kurz und es bleibt wenig zurück im Mundraum.

Was sage ich zum Tomintoul 12?

Der Tomintoul 12 ist ein solider Whisky. Der Zusatz „the gentle dram“ ist hier Programm. Man erhält einen milden Whisky mit Finish in Olorosofässern. Der Sherryeinfluss ist hier jedoch nicht so stark wie bei anderen Finishes in Sherryfässern.

Insgesamt ist der Tomintoul 12 jedoch ein schöner „easy to drink Whisky“, den man gerne mal an einem Abend zusammen mit Freunden leeren kann 🙂

Wie steht Ihr zu Tomintoul? Lasst mir gerne einen Kommentar da.

Bis zum nächsten Mal.

Euer

Tim