Ein langer und steiniger Weg zum Tasting

Zu dem Sommerwhisky Livetasting gab es eine Vorgeschichte. Eigentlich hatte ich mein erstes Tasting seit langer Zeit, mit Leuten vor Ort vor mir. Leider musste dieses Tasting aber abgesagt werden. Dabei war die Vorfreude groß, endlich wieder Tastings und dann noch zum Thema „Rauch“. Tja Freitagabend nix mehr vor, was nun? Ich entschied spontan zwei Tage vorher, dann ein Livetasting über Youtube und Instagram zu starten. Thema sollte passend zur Jahreszeit Sommerwhiskys sein. Am besten wäre es draußen im Garten zu drehen mit Zigarre , so war zumindest der Plan.

Zigarren sollten ja auch die Tage ankommen, da mein Vorrat auch verbraucht bzw. eher verraucht war. Nun kamen die Zigarren erst Freitag und dann zu einem Zeitpunkt, wo niemand Zuhause war und auch die Nachbarn waren nicht da, um das Paket anzunehmen. Das Paket wurde bei einer Abholstation abgegeben und es war frühstens Samstags möglich es abzuholen. Also nach der Arbeit in die Stadt und noch Zigarren besorgt.

Die Whiskys waren am Start, die Zigarre dabei und das Wetter spielte mit. Für 19 Uhr war das Tasting angekündigt. Ich steckte in den Vorbereitungen und habe draußen alles aufgebaut. Ich wollte schon mal die Zigarre anzünden und auf einmal 18:45 Uhr, lauter Stimmen neben an bei den Nachbarn. Musik wurde laut gespielt und der Grill angeschmissen. Mein Plan war durchkreuzt und die Zigarre konnte ich mir definitiv abschminken. Ich nach oben in mein Whiskyzimmer, alles umgeräumt, aufgebaut und gefühlt hundert mal rauf und runter gerannt. Nur um dann festzustellen, ein Livestream über Youtube ist nicht möglich, da mein Kanal noch zu klein ist. An dieser Stelle, kurz Werbung in eigener Sache. Besucht doch mal den Neandertaler Whisky Blog und lasst ein Abo da. Dann gibt es auch dort Livevideos. So Zigarre und Youtube konnte ich knicken. Nach technischen Schwierigkeiten, startete der Livestream bei Instagram Neandertalerblog um 19:10 Uhr. Jetzt hattet ihr einen kleinen Anblick hinter die chaotischen Kulissen und wir kommen zum Tasting.

Das Line Up

Jeder hat ja seine eigene Definition von Sommerwhisky. Ich habe zwei verschiedene. Die erste ist gefragt, wenn wir starken Sonnenschein haben und sehr sommerliche Temperaturen und man das Wetter im freien genießt. Dort bevorzuge ich meist leichte, milde Whiskys, die süß und sehr fruchtig sind. Die Fruchtigkeit sollte sich eher in hellere oder exotische Früchte wiederspiegeln. Zum Beispiel Apfel, Birne,Trauben, Pfirsich, Aprikosen, Ananas oder Mango. Bei der zweiten Variante geht es um Whiskys, die ich beim Grillen oder am Lagerfeuer genieße. Diese sollten rauchig, meist stark rauchig sein und eine gewisse Süße mitbringen.

Deshalb gab es den Tormore 13 Jahre von Gordon & MacPail, den Mackmyra Grön Te, Mackmyra Björksav, Deanston 10 Jahre Bordeuaux Red Wine Cask Finish, den Inchfad von Loch Lomond Sautunes Finish exclusiv abgefüllt für die Hocksheads und den Smokehead Rum Rebel.

Das Tasting

  1. Tormore 13 Jahre von Gordon & MacPhail, 43%, Ex-Bourbon: Nase: Starke Süße, viel Vanille, Ananas, leicht grasig, etwas Kokosnuss und Eiche. Geschmack: Süße, Vanille, saftige Ananas, leichten Power Moment mit Eiche sonst sehr mild, überwiegend süß und fruchtig. Nachklang: Erst Süße danach bleibt die Eiche.
  2. Mackmyra Grön Te, 46,1%, Ex-Bourbon, frische schwedische Eiche, Finish in Sherryfässern die gesättigt wurden mit japanischen Grünen Tee. Nase: Sehr mild, süß Vanille helle Früchte, Apfel, Grüner Tee, blumig und Sandelholz (für mich die typische schwedische Eiche). Geschmack: Insgesamt mild aber auch hier mit leichtem Antritt mit der schwedischen Eiche. Viel Vanille, Apfel, Grüner Tee und leichte Würze sowie etwas Sandelholz. Nachklang: Süß, dann würzig und Eiche.
  3. Mackmyra Björksav, 46,1%, unter anderem Ex-Bourbon, schwedische Eiche, Sherry und Finish im Birkenweinfass (noch einige andere Fassanteile jedoch in sehr geringem Anteil): Nase: Floral, Süße, Vanille, Sandelholz, Birke (Birkenwein), Birne, Zitrus. Geschmack: Der Björksav hatte einen kräftigeren Antritt als der Grön Te, bleibt aber auch eher mild. Süße Vanille,Sandelholz, Birne, leichte Säure und Ingwer. Nachklang: Süß, fruchtig dann würzig mit Eiche. Notiz: Vergleicht man Grön Te mit Björksav ist der Grön Te eher eine blühende Wiese im Frühling, der Björksav der blühende Wald.
  4. Deanston 10 Jahre Bordeaux Red Wine Cask Finish, 46,3%, Ex-Bourbon, Finish im Rotweinfass. Nase: Sehr süß, Vanille und Karamell. Rote Beeren, leichte Säure, Weintrauben. Geschmack: Malzig, süß, Vanille, Karamell, Weintrauben, Beeren. Nachklang: Süß, würzig mit Eiche
  5. Inchfad von Loch Lomond, abgefüllt für die Facebookgruppe „Hocksheads“, 11Jahre, 53,5% (Fassstärke), Ex-Bourbon, Sauternes Finish. Nase: Sehr viel Karamell, Apfel und Weintrauben. Leichte Säure. Mit Wasser wird die Süße weniger, die Trauben werden intensiver. Geschmack: Starker Antritt, viel Süße, Karamell, Malzig, Weintrauben, leichte Säure und Würze. Mit Wasser: auch hier weniger Süße mehr Frucht. Nachklang: Süße, Säure, Würze und Eiche.
  6. Smokehead Rum Rebel, 46%, Ex-Bourbon, Rum Finish, stark rauchig. Nase: Starker Rauch, Kohle, Süße, Karamell, exotische Früchte, Ananas, Zitrus und Salz. Geschmack: Startet mittel rauchig, baut sich im Mund auf und wird zur Aromenexplosion. Starker Rauch, Süße und exotische Früchte werden immer intensiver. Dann kommt Kohle. Nachklang: Fruchtig dann Rauch und Kohle. Notiz: Sehr guter Grill und Lagerfeuerwhisky, da zum starken Rauch noch exotische Früchte hinzukommen.

Ranking

Vorab muss man sagen, alle Whiskys sind tolle Sommerwhiskys (Einzelvideos zu Ihnen gibt es auf dem Neandertaler Whisky Blo). Sie waren alle eng bei einander und entscheidend für das Ranking war nur die Tagesform.

  1. Platz: Smokehead Rum Rebel (weil ich Grillen, Lagerfeuer und rauchige Whiskys liebe)
  2. Platz: Inchfad Saturnes Finish von Loch Lomond (Wegen dem vielen Karamell und der Fassstärke)
  3. Platz: Deanston 10 Jahre Bordeuax Red Wine Cask Finish (wegen dem Aromenspiel süß sauer)
  4. Platz: Mackmyra Björsav (komplexer als der Tormore, kräftiger als der Grön Te)
  5. Platz: Mackmyra Grön Te (komplexer als der Tormore)
  6. Platz: Tormore 13 Jahre Gordon & MacPhail

Habt einen schönen Sommer und immer einen guten Dram im Glas

Euer Neandertaler

https://www.youtube.com/channel/UCoNKuGtp-8_ATfXgD0U4z3Q