Hintergrund

Die Hercynian Distilling Co. in Zorge im schönen Harz produziert sein vielen Jahren bereits Single Malt Whisky in verschiedenen Stilen: ohne Rauch als Elsburn, leichter Rauch als Willowburn, starker Rauch als Emperor’s Way und ganz spezielle Whiskys als Alrik. Im letzten Jahr habe ich die Destille bereits besucht und war sehr angetan. Deswegen war es mir auch ein Anliegen, selbst einen Whisky aus dieser Destille in die Flasche zu bringen, was ich in diesen Tagen umsetzen werde.

Made in Germany

Seit diesem Jahr bin ich bekanntlich als unabhängiger Abfüller unterwegs und habe bereits einen Schotten in die Flasche gebracht. Darüber hinaus war es schon immer ein grosser Wunsch meinerseits, dies auch im Bereich der heimischen Whiskys zu tun. „Made in Germany“ entstand in meinem Kopf, später auf dem Blatt. Und nach einer herausragenden Fassprobe aus der Hammerschmiede in Zorge wurde diese Serie real!

Auf nach Zorge

Gestern begab ich mich, um meinen Whisky persönlich in Empfang zu nehmen sehr früh auf die Autobahn. 3,5 Stunden Fahrt ist schon stramm – ich wäre aber auch länger gefahren. Der Verkehr in diesen Tagen ist angenehm, lediglich auf den letzten 20 Kilometern Bundesstraße hatte ich mit Straßensperrungen und Umleitungen zu kämpfen. Endlich am Ziel angekommen, wurde ich bereits von Anna Katharina Buchholz, der Inhaberin empfangen. Verantwortungsbewusst den Sicherheitsabstand wahrend und mit Mundschutz bewaffnet betrat ich die Brennerei. Neben einem Kaffee durfte ich auch direkt eine Nase von den Low Wines nehmen, die in einem Edelstahleimer auf dem Frühstückstisch standen. Angenehm rauchig. Anna Katharina erklärte mir, dass der Torf, der hier für das Darren der Gerste verwendet wurde aus der Region um die Brennerei stammt. Ich staunte nicht schlecht, denn mit deutschem Torf hatte ich bisher mehr schlechte als gute Erfahrungen. Das was ich da im Eimer verroch, versprach viel. Im Bereich unter der eigentlichen Destille durfte ich dann noch das Herzstück verriechen. Uff! Hier versteht man sein Handwerk! Leicht rauchig, frisch und bereits als Destillat recht komplex überzeugte mich der Willowburn-Stil auf Anhieb. Fachsimpeln über das Thema Whisky, die deutschen Hersteller und Fassmanagement im Anschluss versteht sich von selbst. Macht mir immer wieder enormen Spaß, mit wissenden Menschen über das Thema zu philosophieren.

Vollbepackt mit tollen Sachen

Leider verstrich die Zeit viel zu schnell. Aber der Empfang meines Whiskys sorgte für Trost. Gut gesichert wurde der Kanister mit den etwas über 25 Litern des in einem Bourbon Firkin gereiften, leicht rauchigen Single Malts im Auto verstaut. Darüber hinaus bekam ich noch einen ganzen Karton mit tollen Sachen: Barmatte, Desinfektionsmittel, Gläser, Shirt – und natürlich Whisky!

Release

Die erste Abfüllung meiner Made in Germany-Serie wird bald verfügbar sein. Aktuell warte ich noch auf die leeren Flaschen, die ich speziell für diese Reihe an Whiskys ins Auge gefasst habe. Seid gespannt! Vielen Dank an dieser Stelle an Anna Katharina Buchholz für den mehr als freundlichen Empfang, die Gespräche und natürlich den Whisky! Ich hoffe, dass nach der aktuellen Krise ein Tasting vor Ort in Zorge mit meiner Wenigkeit klappt – Bock habe ich definitiv!

Bleibt gesund!
Euer Pat