Heute begebe ich mich geschmacklich auf die Reise nach Schweden zur Brennerei Mackmyra. Diverse Abfüllungen dieser Brennerei habe ich schon probiert und wurde bisher nicht enttäuscht.

Die Abfüllung

Im Glas landet heute der Mackmyra Äppelblom. Der Whisky lagerte zunächste in Ex-Bourbonfässern und erhielt dann seine besondere Nachreifung in ehemaligen Calvados-Fässern von Christian Drouin. Diese Kombination kann nur spannend werden. Auf Kühlfiltration wurde, wie bei allen Abfüllungen von Mackmyra, verzichtet.

Die Farbe

Der Whisky wurde nicht gefärbt und hat einen schönen Goldton. Die Fässer haben einen tollen Einfluss auf die Farbe genommen.

Das Aroma

Wahnsinn! In der Nase habe ich sofort saftige Äpfel. Fruchtigkeit wird bei diesem Whisky absolut groß geschrieben. Begleitet wird die Fruchtigkeit von einer tollen Malzigkeit und etwas Karamell. im Hintergrund leichte Vanille und eine tolle Zitrusnote. Ich kann es gar nicht abwarten endlich zu probieren.

Der Geschmack

Fruchtig und würzig zugleich. Auch hier dominieren die Äpfel. Die Calvados-Fässer haben wirklich tolle Arbeit geleistet. Ich kann von diesem Geschmack nach Äpfeln kaum genug bekommen. Doch was ist das? Im Hintergrund schummelt sich noch ein Hauch von Birne und Zitrone zwischen die Äpfel. Es wird immer besser. Ansonsten ist der Whisky sehr malzig und wird nach hinten raus deutlich holzig.

Der Abgang ist mittellang mit, wie sollte es auch anders sein, einer deutlichen Apfelnote. Auch im Abgang kommt die Eiche nochmal schön zum Vorschein.

Mein Fazit

Wer fruchtigen Whisky und Äpfel mag, ist hier absolut richtig. Die Calvados-Fässer hinterlassen eine wirklich tolle Fruchtigkeit im Whisky, überdecken aber den tollen Brennereicharakter von Mackmyra nicht. Ein wirklich tolles Zusammenspiel der Aromen.

Bleibt gesund!

Euer

Tim