Fakten:

  • Name: Invergordon
  • Abfüllung: -/-
  • Destille: Invergordon
  • Abfüller: SaarWhisky
  • Charakter: Single Grain
  • Region: Northern Highlands
  • Destilliert: 12/1972
  • Abgefüllt: 09/2016
  • Alter: 43 Jahre
  • Alkoholgehalt: 49,1% Vol.
  • Fassnummer: -/-
  • Fassart: Bourbon Barrel
  • Flaschenzahl: -/-
  • Flaschennummer: -/-
  • Inhalt: 0,7l
  • Farbstoff: -/-
  • Kühlgefiltert: -/-

Allgemeines:

Invergordon ist eine Whiskybrennerei in Invergordon, Highlands, Schottland. Die Brennerei wurde 1959 von Invergordon Distillers Ltd. in Invergordon gegründet und dient der Herstellung von Grain Whisky. Die Brennerei wurde im Laufe der Jahre erweitert und eine größere Anzahl an Brennapparaten angeschafft. 1993 wurde die Brennerei von Whyte & Mackay übernommen, die heute zur Emperador Inc. gehören. Sie gehört zu den größten Destillerien des Landes und ist die einzige Grain-Brennerei in den Highlands. 1965 wurde die Malt-Brennerei Ben Wyvis auf dem Gelände der Invergordon-Brennerei gegründet. Diese wurde jedoch 1977 wieder abgerissen.

SaarWhisky! Hinter diesem Label stehen dreimal die Nachnamen Rosinski, aber drei verschiedene Vornamen. Christoph, der Vater und seine Söhne Matthias und Bernd. Alle drei sind mit im Boot. Sie holen Whiskyfässer nach Deutschland, um sie dann abgefüllt in Flaschen unter ihrem Label SaarWhisky Single Malt zu verkaufen. Ihre Motive auf den Etiketten haben teilweise einen Bezug zu den Namen der Whiskys. So manche Abfüllung trägt einen Namen, der nicht immer direkt auf die Brennerei schließen lässt.

Bei dem auf dem Label erkennbaren Motiv, war der Grundgedanke, die Harmonie des Whiskys wiederzugeben. Im Kern eine fünfblättrige Blume, die am Rand beinahe wie ein Vollkreis aussieht, das Ganze gebildet aus einer Endloslinie, die immer wieder von innen nach aussen und umgekehrt verläuft.

Optik:

Es ist mein bisher ältester Whisky im Bestand. Für einen altersgerechten und würdigen Auftritt, hat sich der Invergordon für einen edlen Zwirn in hellem Bernstein entschieden.

Aroma:

Das Aroma zeigt es ebenfalls, der Single Grain weiß sich entsprechend seiner Lebenserfahrung im Fass der Nase vorzustellen. Überwiegend rund, nur ganz selten kommt eine kleine Spitze des etwas leicht über dem regulären Trinkstärkeniveaus liegenden Alkoholvolumens. An erster Stelle seien Noten mit süßer Eigenart genannt. Zuerst erkenne ich viel Vanille, aber noch mehr Pralinen von Milchschokolade. Eins um andere Mal kreuzen ganz wenige Kaffeebohnen den Weg der Milchschokolade, dann entsteht eine schöne Cappuccinocreme. Dieses Spiel funktioniert jedoch nur, wenn dem Invergordon Ruhe im Glas gegönnt wird. Schwingt der Whisky im Glas, werden aus dem Hintergrund florale Noten hervorgeholt, dann riecht es nach schwach nach Wiesengras.

Geschmack:

Er ist im Antritt so cremig, weich und süß, dass eine schwach vorkommende Würze kaum eine Chance hat hervorzukommen. Der sich entwickelnde Geschmack kann am ehesten so beschrieben werden. Der festzustellende Bourbon ist mit viel Vanille, etwas von der ungemälzten Gerste und dem Eichenfass umrandet. Den Deckel dieses, ich will einmal von einem Aromakuchen reden, bildet eine dunkle feinherbe Schokolade, der Brombeeren und Schwarzkirschen aufgesetzt wurden, abschließend mit ein paar Bitterschokoladestreusel bestreut.

Abgang:

Dieser alte Single Grain muss nicht davonhetzen, mit viel Ruhe eilt er von dannen. Voreilend sind die Geschmacksnoten des beschriebenen Aromakuchendeckels, nur wenige Vanille- und Eichennoten werden mitgezogen, die zusammen das mittellange Echo dieses Single Grains bilden.

Schlusswort:

Mir fällt es schwer, mit einer Aussage daherzukommen, die da lautet, nur ältere Grains sind gut. Aber diese These lässt sich bei mir nicht von der Hand weisen. Bei jungen Grains habe ich schon zu oft die viel beschriebene Leimnote gehabt, wobei es auch positive Ausnahmen gegeben hat. Doch die meisten Whiskys, die mit ungemälzter Gerste destilliert wurden und mir am meisten Spaß gemacht haben, waren weit oberhalb von 20 Jahren angesiedelt. Ich glaube es war Zufall bzw. ein Facebookbekannter hat mich in eine bestimmte Facebookgruppe eingeladen und bin dadurch auf diesen unabhängigen Abfüller aufmerksam geworden. Ich muss in der heutigen Zeit nicht explizit erwähnen, Whiskys mit einem Alter von über 40 Jahren sind nicht mehr günstig bekommen, aber bei den Single Grains funktioniert das noch einigermaßen. So war das für mich keine Frage, solch ein Teil muss ich in meinen heimischen Bestand integrieren. Dank des mitgelieferten 5cl-Samples weiß ich heute schon was mich erwartet, wenn zu gegebener Zeit die originale Flasche geöffnet wird.