Da ich hin und wieder auch mal gerne einen guten Rum genieße, möchte ich euch heute meine Eindrücke zu einer eher spezielleren Abfüllung aus dem Hause Balvenie mit euch teilen. Diese Abfüllung war damals auch eine meiner ersten Flaschen die ich mir gekauft hatte.

Die Abfüllung

Der Balvenie Caribbean Cask hat ein Alter von 14 Jahren. Die meiste Zeit durfte der Whisky in amerikanischen Eichenfässern verbringen, die zuvor Bourbon enthielten. Anschließend wurde er für ein paar Monate (eine genaue Angabe findet sich leider nicht) in Fässer umgefüllt, die zuvor karibischen Rum enthielten. Die Rumfässer wurden von Maltmaster David Stewart vorher mit einer eigenen Mischung aus karibischen Rums befüllt. Diese Rumfässer sollen dem Balvenie Caribbean Cask sein unvergleichliches Aroma verleihen.

Abgefüllt wurde der Whisky mit 43%. Er ist gefärbt und kühlgefiltert.

Bis hierher klingt diese Abfüllung auf dem Papier schon mal sehr gut und macht Lust zu probieren. Doch kann sie die Erwartungen auch erfüllen?

Was sagt die Nase?

Der Whisky ist sehr süß in der Nase. Die Bourbonfässer haben tolle Arbeit geleistet und hinterlassen ein tolles Vanille- und Toffeearoma. Die 43% machen den Whisky äußerst leicht in der Nase, von Alkoholschärfe keine Spur. Insgesamt ist der Whisky sehr leicht und nicht aufdringlich. Die Rumfässer kann man allenfalls im Hintergrund erahnen. Schade, hier hätte ich ein wenig mehr erwartet.

Was sagt der Mund?

Der Whisky ist extrem süß im Mund, man könnte es als eine fast schon klebrige Süße betrachten. Es folgt eine Kombination aus Melasse und Eiche, der Rum ist auch hier im Hintergrund leicht wahrnehmbar. Alles in allem bereichern die Rumfässer diesen Whisky und überdecken nicht den eigentlichen Brennereicharakter. Die 43% stehen ihm gut es hätten aber auch gerne ein paar Prozente mehr sein können. Ich wage zu behaupten, dass diese die Rumaromen noch etwas besser in den Vordergrund getragen hätten.

Der Abgang ist eher mittellang und hinterlässt einen schönen Vanillegeschmack im Mund. Die Rumaromen halten ich nicht wirklich lang.

Was sage ich?

Wer wie ich hin und wieder mal einem Glas Rum nicht abgeneigt ist, der könnte mit dieser Abfüllung warm werden. Man kann nicht erwarten, dass die Rumaromen einen im Vordergrund erschlagen, denn wir haben ja immer noch einen Scotch vor uns stehen. Doch ein wenig mehr Rumeinfluss hätte ich mir schon gewünscht.

Bleibt gesund!

Euer

Tim