Zuletzt kamen zwei neuen Abfüllungen innerhalb meiner MADE IN GERMANY-Serie auf den Markt, die ich Euch innerhalb dieses Beitrags vorstellen möchte.

Hintergrund

Die Brennerei Slyrs im Süden Deutschlands war effektiv die erste Whiskydestillerie, die ich in meinem Leben besucht habe! Spätestens alle zwei Jahre verbinde ich meist meinen Urlaub in Österreich mit einem Besuch der Brennerei, da ich die Atmosphäre dort unten am Schliersee liebe, die Destille selbst und die damit verbundene Tour sehr sehenswert ist und man vor Ort im Cafè hervorragend essen (und trinken) kann!

Als ich 2020 angefangen habe, deutsche Whiskys unabhängig abzufüllen hegte ich bereits den Wunsch, einmal innerhalb meiner MADE IN GERMANY-Serie ein Einzelfass von Slyrs abzufüllen. Da ich zuletzt zufällig den Hans Kemenater, Master Distiller seines Zeichens am Schliersee am Telefon hatte, fragte ich direkt nach Fassproben. Und hatte einige Tage später welche im Briefkasten. Wie von mir gewünscht ausschliesslich aus ehemaligen Sherry Butts! Folgende Fassproben waren enthalten:

  • Slyrs 5 Jahre Oloroso Sherry Butt
  • Slyrs 5 Jahre Pedro Ximenez Sherry Butt
  • Slyrs 7 Jahre Oloroso Sherry Butt
  • Slyrs 7 Jahre Pedro Ximenez Sherry Butt

Die beiden jüngeren gefielen mir schon recht gut, waren aber aus dem Rennen, nachdem ich die beiden älteren probiert hatte! Beide gefielen mir überaus gut, denn sie waren komplett anders gereift als die Slyrs-Abfüllungen, die man unter deren Label kennt und gewohnt ist. Diese beiden Einzelfässer waren dermaßen intensiv und sherrytönig, dass es eine pure Freude war, diese zu verriechen und verkosten. Nur ein Problem ergabt sich aus diesem abendlichen Tasting-Panel: welches der beiden Fässer sollte ich nehmen? Den ausbalancierten und sehr harmonischen Oloroso? Oder den „voll in die Fresse-PX“? Da ich mich nicht festlegen konnte, nahm ich kurzerhand einfach beide! 🙂

Slyrs 7 Jahre Oloroso Sherry Butt

Farbe: Dunkler Bernstein

Aroma: Sehr rund und harmonisch mit zarter Gewürznote, Anklängen von getrockneten Feigen und Datteln. Dahinter baut sich eine schöne Karamellsüße auf, die mit gerösteten Nüssen und aromatischer Eiche spielt.

Geschmack: Weich auf der Zunge, die 55,8 Umdrehungen spürt man kaum. Süß mit Pflaumenmus, auch hier finden sich Feigen und Datteln wider. Harmonisch untermalt von Nelke und Lorbeerblättern und unterschwelliger Malznote.

Abgang: Mittellang bis lang, sehr fruchtbetont mit eleganter Sherrynote, einem Hauch Anis und Krokant-Schokolade. Richtung Finish bekommt die Schoki einen zartbitteren Einschlag.

Slyrs 7 Jahre Pedro Ximenez Sherry Butt

Farbe: Dunkler Bernstein (Hauch dunkler als der Oloroso)

Aroma: Sehr süß in der Nase mit einem Mix aus Rosinen und Sultaninen. Der PX Sherry ist mit seinen Aromen von Liebstöckel und Moccacino allgegenwärtig. Abgerundet wird das Aroma durch eine nussig-trockene Getreidenote.

Geschmack: Süß und malzbetont im ersten Antritt. Auch hier sind die 55,4 % wunderbar eingebunden, auf der Zunge folgen Noten von Sesam, Studentenfutter mit Rosinen und Nüssen und einer Prise Pfeffer.

Abgang: Mittellang bis lang, Süße und Würze in der Balance mit sattem PX und angenehm ausklingender Nussigkeit. Richtung Finish lässt sich eine Spur Schwefel erschmecken.

Made in Germany by Pat Hock

Ich freue mich, zwei wunderschöne und faßstarke Einzelfässer der Brennerei Slyrs in jeweils 100 Flaschen zaubern zu können. Verfügbar ist der bayerische Stoff im Onlineshop von Feingeist! Pat Hock (fein-geist.de)

Genussvolle Grüße
Euer Pat