Ardbeg produziert generell betrachtet gute Qualität. Oftmals sorgt das recht „aggressive“ Marketing für Stirnrunzeln. Die hohen Preise auf dem Graumarkt bei limitierte Abfüllungen für Bauchschmerzen. Sehr erfreulich ist es, wenn die Destille darauf reagiert und einen bezahlbaren, dauerhaft verfügbaren Whisky auf den Markt bringt – den Wee Beastie!

Zwei Dinge fallen beim Betrachten der Flasche direkt auf: Die rote Schrumpkapsel, die im Regelfall bei Ardbeg immer in schwarz gehalten ist und eine grosse „5“, die auf dem Etikett thront. Stolz geht man hier mit diesem verhältnismäßig jungen Alter für einen Single Malt Whisky hausieren, was symphatisch wirkt. 37,90 als UVP machen zudem neugierig.

Tasting Notes – Ardberg Wee Beastie

Ich bekam vorab eine Probe dieser Neuerscheinung zugesendet und konnte mir einen Eindruck machen. Farblich fällt der Wee Beastie wie erwartet recht hell aus, ein gewisser Sherryfass-Anteil macht den Whisky eine Nuance dunkler als den klassischen Ardbeg Ten.

In der Nase zeigt er einen deutlichen Rauch, was hier definitiv dem Alter geschuldet ist. Denn je jünger ein Whisky ist, desto rauchiger kommt er daher. In dem Fall mit einer dominaten Rauchigkeit, die erstmal über allem liegt. Aufgrund seines geringen Alters erzeugt der schwach oxidierte Torfrauch bei mir eine Assoziation nach Gummiabrieb, was nicht untypisch für peated Malts diesen Alters ist. Was negativ klingt, ist keinesfalls so gemeint! Eine angenehme Süße addiert sich, leichte Kräuter in Form von Wacholder runden das Biest ab.

Geschmacklich legt er pfeffrig los, was dem Ganzen einen doch recht kräftigen Antritt verleiht. Der jugendliche Charakter des Whiskys an sich fördert sicher diese erste Intensität im Antritt. Mit leichter Verzögerung schlägt dann auch der Rauch zu – und zwar ordentlich. Eine heftige Ruhsnote gepaart mit Asche lässt erkennen, wieso dieser Tropfen Wee Beastie heisst!

Im Abgang lässt der Torfrauch wieder nach und Platz für den Wacholder. Eine zarte Süße rundet den Whisky nach hinten raus ab.

Fazit

Unterm Strich finde ich den Ardbeg Wee Beastie mit seinen 5 Jahren gelungen. Preislich vernünftig und bezahlbar mit 37,90. Wobei man dazu sagen muss, dass manche Onlineshops den Preis bereits nach dem ersten Ausverkauf deutlich angehoben haben. Preis um die 50 Euro würde ich definitiv nicht für diesen Whisky zahlen – da trinke ich doch lieber meinen Ardbeg Ten.

Die Verkostung des Ardbeg 5 Wee Beastie im Video

Das YouTube-Video zu diesem Whisky könnt ihr euch hier anschauen:

Gruß
Pat